Emotionen, Kybernetik, Kybalion

Kybalion – Prinzip der Entsprechung

Das Prinzip der Entsprechung wird im Kybalion mit „Wie oben so unten, wie unten so oben.“ beschrieben. Das beinhaltet ‚wie innen so außen, wie außen so innen‘. Daher ist dieses Prinzip auch als das Prinzip oder Gesetz der Anziehung bekannt.

Das Prinzip der Entsprechung

Im Alltag zeigt sich dieses Prinzip in vielfältiger Form. Betrachtung wir beispielsweise uns Menschen, dann wird es an folgenden Beispielen leicht verständlich:

  • Die Physiognomie umfasst das Wissen, anhand dessen die Gesichtszüge Auskunft über die Persönlichkeit geben. Mimik und Gestik  verraten akute Vorgänge, Gefühle eines Menschen.
    In der Beobachtung können die beiden Ebenen beim Erkennen eines Persönlichkeitsprofils hilfreich sein.
  • Mit unseren Gedanken und Gefühlen entstehen Schwingungen. Die Schwingungen wirken, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, gleichzeitig und beeinflussen sich gegenseitig. Wer nur fühlt, ohne zu denken, kommt sich eventuell vor wie ein Schiff ohne Kapitän. Der Mensch wird durch seine Umwelt gelenkt und fühlt sich hin und her ge- und manchmal auch verschaukelt.
    Dem gegenüber steht der reine Ratio-Mensch. Wer denkt, ohne zu fühlen, seine Gefühle dauerhaft unterdrückt, dem geht auf Dauer die Lebensfreude verloren.
  • Umgangssprachlich sind Aussagen von „selbsterfüllendenden Prophezeiungen“ bekannt. Jeder Gedanke, den wir denken, jedes Gefühl, das wir fühlen, zieht ähnliche oder gleichartige Ergebnisse an.
    Hermetiker sind überzeugt, dass es erlernbar ist, Gedanken und Gefühle bewusst beeinflussen zu können. Die Erfahrungswerte, die im Leben gemacht werden wollen, können über Bewusstseinstraining herbeigeführt und gelebt werden.

Bei Kybkom sehen wir die Aussage, dass „Gedanken und Gefühle bewusst beeinflussbar sind“ konstruktiv kritisch. Unsere Erfahrungswerte aus Systemaufstellungen und Hypnose-Sitzungen zeigen, dass für die nachhaltige Umsetzung des entsprechenden Vorhabens auch Ebenen außerhalb des aktuellen Lebens hinzugezogen werden dürfen. Wir sind sowohl durch die eigene Erlebniswelt, als auch die der Eltern (Ahnen) und des Karmas (Vorleben) geprägt. Der noch junge Wissenschaftszweig der Epigenetik hat schon hoch interessante Erkenntnisse in diesem Kontext gewonnen (z.B. Prof. Dr. Martin Reuter, Universität Bonn, Leiter der Abteilung Differentielle und Biologische Psychologie).

Hermetiker unterteilen in verschiedene Erscheinungsformen

  • physikalische Ebene: z.B. Gesichtszüge
  • geistige Ebene: z.B. Gedanken und Emotionen
  • rein-geistige Ebene: es wird davon ausgegangen, dass alles was sich aus sich heraus entwickelt lebt und seinem Schwingungs- und Frequenz-Potenzial entsprechend eine Seele enthält. Die individuelle Seele wird als Bestandteil der universellen Seele verstanden.

Bei Kybkom sind wir der Überzeugung, dass Gedanken und Emotionen zum Großteil einen unbewussten Ursprung haben. Erst durch ‚erkennen von Zusammenhängen, verstehen und annehmen‘ lassen sich negativ empfundene Gedanken und Emotionsmuster nachhaltig verändern.

01.02.2016 Karin und Wolfgang Pietzek