Work Life Balance Shutterstock 310519664

Work-Life-Balance 3

Neben der Bewusstwerdung dessen, was individuelle Leitsätze, Werte und Gefühle betrifft, gibt es weitere wichtige Faktoren, die unsere Work-Life-Balance massgeblich beeinflussen.

Work-Life-Balance Ebenen

Körper und Geist beeinflussen sich gegenseitig. Damit die innere Balance erreicht und gehalten werden kann, empfehlen wir sowohl den Körper als auch den Geist achtsam zu pflegen und zu trainieren.

Der Körper

Körperliche Fitness bedeutet nicht automatisch, dass Hochleistung erbracht werden muss. Es bedeutet vielmehr, dass Sie sich gesund und ausgewogen ernähren und regelmässig an der frischen Luft Sport machen. Das kann auch einfach schon Spazierengehen sein. Ein Mal am Tag sollte der Körper aus der Bewegung heraus für kurze Zeit zum Schwitzen kommen. Das aktiviert den Stoffwechsel und fördert den Blutkreislauf.

In unserer modernen Gesellschaft ist die Ernährung häufig einseitig. Der zunehmende Leistungsanspruch fordert seinen Tribut im schnellen Essen und vermeintlichen Zeit sparen wollen. Doch Zeit lässt sich nicht sparen. Zu schnelles und ungesundes Essen kann zu Verdauungsschwierigkeiten führen. Da der Geist und der Körper sich gegenseitig beeinflussen bedeutet dies, dass sie sich auf Dauer -nach dem Gesetz der Ressonanz- Ereignisse heranziehen, die irgenwann auf den Magen gehen, sauer aufstossen usw.

Hilfreich ist die Beachtung von mehrheitlich basischer Ernährung. Sie sorgt dafür, dass der Körper entsäuert. Wobei zu beachten ist: jedes Extrem ist ungesund. Mit Spass essen und sich dabei gesund und ausgewogen ernähren, das ist sowohl im Kontext der Work-Life-Balance als auch für alle Menschen hilfreich.

********

Alle Artikel dieser Reihe:

1 – Erkennen der tiefenpsychologischen Zusammenhänge

2 – Was bedeuten weibliche und männliche Qualitäten

3 – Die Bedeutung des Körpers

4 – Mit Meditation zu Ruhe und Stressbewältigung

5 – Kleiner Einblick in die Möglichkeiten zur Work-Life-Balance